Pressemitteilungen

21.10.2014

SPD und CSU Hand in Hand in Erinnerung an Karl-Heinz-Hiersemann

Der ehemalige Vorsitzende der SPD-Fraktion, Karl Heinz Hiersemann, wäre in diesem Jahr 70 Jahre alt geworden - die SPD ehrte ihn am Dienstag mit einer Gedenkveranstaltung im Landtag, an der sogar die CSU teilnahm

Es war das Bild des Abends: Am Ende einer sehr bewegenden Gedenkveranstaltung an den großen bayerischen SPD-Politiker Karl-Heinz Hiersemann, standen der Sozialdemokrat Franz Maget und der Christsoziale Günther Beckstein zur SPD-Hymne "Brüder zur Sonne zur Freiheit" Hand im Hand im Konferenzsaal des Landtags. Doch dazu später mehr.

Hiersemann-Gedenken - Alexandra und Alexander Alexandra Hiersemann mit Sohn Alexander

Zuvor hatte Maget den ehemaligen Vorsitzenden der Landtagsfraktion, Spitzenkandidaten der BayernSPD und Vizepräsidenten des bayerischen Landtags, in einer langen Rede geehrt und die Stationen Hiersemanns nachgezeichnet. "Das Rednerpult im Plenum war seine Bühne, da hat er überzeugt wie kein anderer. Dabei hatte er die ganze Palette politischer Themen parat: Soziales, Wirtschaft, Energie, Umwelt. Bei vielen Themen war er seiner Zeit voraus. So hat er bereits kurz nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 den Austritt aus der Kernenergie gefordert und auf erneuerbare Energien gesetzt", berichtete Maget. Der SPD-Politiker ging auch auf den Menschen Hiersemann ein: "Im Reden war ein harter, innen drin ein weicher, verletzlicher Mensch." Besonders die Wahlniederlage als Spitzenkandidat 1990 sei ihm im in wahrsten Sinne des Wortes an die Nieren gegangen, wie Maget über Hiersemann sagte, der 1998 im Alter von nur 54 Jahren an Nierenkrebs starb.

Hiersemann-Gedenken - Franz Maget Franz Maget

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD, Helga Schmitt-Bussinger, würdigte Hiersemann als charismatischen, schlagfertigen, leidenschaftlichen und humorvollen Mann: "Wortgewaltig und kraftvoll hat er die SPD-Positionen vertreten. Vor seinen berüchtigten Reden hat sich sogar die CSU gefürchtet!"

Hiersemann-Gedenken - Helga Schmitt-Bussinger Helga Schmitt-Bussinger

Zurück zu Beckstein. Der CSU-Politiker und Hiersemann kannten sich schon zu Studentenzeiten, ehe man sich im Landtag in verschieden Parteien wiedertraf und schätzen lernte. Über den späteren engen Freund sagte Beckstein: "Wir haben im Parlament erbittert gegeneinander gekämpft, aber trotzdem einen sehr vertrauensvollen und offenen Umgang miteinander gehabt. Er war differenziert beim Denken und eindeutig beim Reden. Ich hatte großen Respekt vor ihm!" Nicht anders ist die Geste von Beckstein am Ende der Veranstaltung zu sehen, die Hand von Franz Maget zu nehmen - ein Zeichen des Respekts für einen der besten Männer, den die SPD in Bayern je hatte.

Hiersemann-Gedenken - SPD-Hymne Singen der SPD-Hymne

Fotos der Veranstaltung können Sie hier herunterladen

Helga Schmitt-Bussinger

Mitglied des Ältestenrates des Bayerischen Landtags

[mehr]

089 4126 2347