Erinnerung an den Widerstand gegen das Ermächtigungsgesetz 1933 - zum 85. Jahrestag

21.03.2018, 19:00 Uhr | Bayerischer Landtag, Maximilianeum, München

Der Deutsche Reichstag ebnete am 23. März 1933 mit seiner Zustimmung zum „Ermächtigungsgesetz“ dem NS-Regime den Weg zur Alleinherrschaft. Der Bayerische Landtag stimmte dann am 29. April 1933 ebenfalls dem Ermächtigungsgesetz und somit seiner Selbstausschaltung zu - in der letzten Landtagssitzung vor einer 13 Jahre dauernden politischen Gleichschaltung.

In den Abstimmungen in Berlin und München widersetzten sich nur die Fraktionen der SPD der Weichenstellung zur Diktatur. Die Sozialdemokraten wollten geschlossen die Errungenschaften der Demokratie verteidigen, im Bewusstsein, sich mit ihrem „Nein“ der grenzenlosen Rachsucht der Nationalsozialisten auszuliefern.

Die beiden denkwürdigen Abstimmungen jähren sich dieses Jahr zum 85. Mal. Aus diesem Anlass möchten wir der mutigen Abgeordneten im Reichstag und im Landtag gedenken und uns ihre Schicksale in Erinnerung rufen. Ihr Erbe soll uns Auftrag sein!

Wir laden Sie herzlich zu einer Gedenkstunde in den Bayerischen Landtag ein.

  • Begrüßung. Volkmar Halbleib, MdL, Parlamentarischer Geschäftsführer der BayernSPD-Landtagsfraktion

  • Widerstand im Bayerischen Landtag - die Verteidigung des Freistaats. Markus Rinderspacher, MdL, Vorsitzender der BayernSPD-Landtagsfraktion

  • Das Nein der Sozialdemokratie zum Ermächtigungsgesetz im Reichstag. Prof. Dr. Klaus Schönhoven, Autor „Freiheit und Leben kann man uns nehmen, die Ehre nicht“ (Bonn 2017)

  • Unser Auftrag. Natascha Kohnen, MdL, Landesvorsitzende der BayernSPD

  • Musikalische Umrahmung durch das Monaco Swing Trio.

Anmeldung erforderlich. Bitte melden Sie sich und ggf. Ihre Begleitpersonen jeweils mit Namen und Postadresse bis zum 16. März an unter freistaat@bayernspd-landtag.de

Alle Termine