Pressemitteilungen

11.05.2018

Alle drei Tage ein tödlicher Motorradunfall in Bayern (MIT RADIO-O-TON)

SPD-Fraktionschef im Landtag Rinderspacher fordert mehr Kontrollen und Verkehrserziehung

Die Zahl der Motorradunfälle in Folge von überhöhter Geschwindigkeit ist in Bayern in den letzten Jahren von Jahr zu Jahr deutlich angestiegen. Das geht aus der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage (PDF, 267 kB) von SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher hervor. Nach Angaben des Innenministeriums stieg die Zahl der Raserunfälle um 58 Prozent - von 831 Unfällen in 2013 auf 1.316 Unfälle in 2017 – ein neuer Rekordwert.

"Klar ist: die allermeisten Motorradfahrer fahren im Eigeninteresse vernünftig und verantwortungsbewusst", betont Rinderspacher, "aber die stetig steigende Zahl an Raserunfällen ist augenscheinlich. Sportlich fahren ja, verantwortungslos rasen nein", fordert Rinderspacher einen Ausbau der Verkehrsüberwachung und regelmäßige Kontrollen als Konsequenz der veröffentlichten Zahlen. Auch seien mehr Prävention und Veranstaltungen zur Verkehrserziehung und Sicherheitstrainings sinnvoll sowie bauliche Verbesserungsmaßnahmen an Unfallhäufungsstellen.

Insgesamt gab es in Bayern im letzten Jahr mit 8.996 Unfällen alle 58 Minuten einen Unfall, an dem Motorräder oder motorisierte Zweiräder beteiligt waren. Dabei gab es 123 Getötete und 7.880 verletzte Motorradfahrer. In 55 Prozent aller Unfälle war der Motorradfahrer der Unfallverursacher. Der polizeilich registrierte Sachschaden bei Verkehrsunfällen im Jahr 2017 in Bayern mit Beteiligung von Motorradfahrern beträgt 29.093.000 Euro.

Mit 38 Prozent aller Unfälle hat der Regierungsbezirk Oberbayern die meisten Motorradunglücke. Zu den Unfallschwerpunkten gehören der Kesselberg zwischen Kochelsee und Walchensee, das Sudelfeld im Landkreis Rosenheim, der Ettaler Berg und das Graswangtal bei Garmisch-Partenkirchen. Aber auch das Oberjoch im Oberallgäu, der Würgauer Berg bei Bamberg und die Weißmarter Kurve im Bereich Neumarkt in der Oberpfalz sind solche Gefahrenzonen.

O-Ton: Rinderspacher zu Motorradunfällen

089 4126 2347